Fliesenleger, Friseur und co- Schülerpraktikum in Borsdorf vom 22.8.–02.09.2016

Kurz nach der Som­mer­pau­se star­te­te pünkt­lich 7:30 Uhr der Bus Rich­tung Bors­dorf. An zehn Werk­ta­gen wur­de den Schü­le­rin­nen und Schü­lern ein Ein­blick in ver­schie­de­ne Berufs­fel­der gewährt, bei dem sie sich jeweils für zwei­ein­halb Tage in einem Hand­werks­be­ruf ausprobierten:

Es wur­den Locken gedreht und Mosa­ik­stei­ne gelegt,
eine Mau­er gebaut und ein paar Hem­den versaut,
dazu Excel-Tabel­len und „ Wer­ner“- Lötstellen,
Metall­wür­fel, Kunst­stoff­be­cher und
Eier­sa­lat (ist das, was der Lehr­ling am liebs­ten mag)
und dann zum Schluss eine Holzfußbank-
haben Sie alle recht lie­ben Dank!!

Nach dem Prak­ti­kum sam­mel­ten wir Schü­ler­feed­backs ein. Dazu sind eini­ge Aussagen
bezeichnend:

Bors­dorf war eine gute Chan­ce sich aus­zu­pro­bie­ren für wel­chen Beruf man geeig­net ist. Ich fand,
dass es mal ein schö­nes Erleb­nis war, obwohl mir 1–2 Berei­che nicht so gut gefie­len. Aber man lernt
ja ;-)“

„Es war cool, anstren­gend und sehr schmerzhaft.“

„Durch Bors­dorf habe ich gelernt, wel­che Beru­fe ich spä­ter mal nicht machen möch­te. Trotzdem
war es eine schö­ne Erfah­rung in den Berufs­all­tag rein zu schauen.“

„Es war ja gut. Ich will Mau­rer werden.“

„Ich wür­de ver­bes­sern, dass man am Anfang sel­ber wäh­len kann wo man hin möch­te und nicht
ein­ge­teilt wird.“

„Nicht gefal­len hat mir manch­mal der Umgangs­ton zwi­schen Leh­rern bzw. Aus­bil­dern und
Schülern.“

„Ich fand es toll. Ich fand Flei­sche­rei am besten.“

Das Kol­le­gi­um und die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Schu­le am Wei­ß­e­platz bedan­ken sich
ins­be­son­de­re bei Frau Wink­ler und Herrn Män­nig für die her­vor­ra­gen­de Orga­ni­sa­ti­on und
Betreu­ung sowie bei den Aus­bil­dern für „viel Geduld und Spucke“.
Bis nächs­tes Jahr!

Frau Blan­ken­burg

Kommentare sind geschlossen.